Schloss Johannisberg

Ahornbäume an der Schloss Johannisberg-Allee sind Opfer der Rußrindenkrankheit

10.02.2020

Die so prägende Johannisberger Schlossallee ist dem Klimawandel erlegen. Wie Ende letzten Jahres amtlich festgestellt werden musste, leiden die Ahornbäume, die die Allee zum Schloss Johannisberg flankieren, an der Rußrindenkrankheit. Die Baumkrankheit ist nicht heilbar.

Die Verantwortlichen von Schloss Johannisberg haben sich nunmehr mit allen zuständigen Behörden abgestimmt. Unumgängliches Ergebnis der Abstimmung ist das notwendige Fällen der Ahornbäume bereits bis Ende Februar.

Bezüglich der so zeitnah wie möglich geplanten Wiederaufforstung ist aktuell ein gartenhistorisches Gutachten in Bearbeitung. Mit den zuständigen Ämtern soll so ermittelt werden, welche Art und Form die neuen Bäume der Allee haben müssen. Ziel ist, sowohl aus historischer Sicht die richtige Wahl bei der Neubepflanzung der Allee zu treffen als auch Bäume zu finden, die den geänderten klimatischen Bedingungen standhalten.

« zurück zur Übersicht